Twitter Facebook Instagram followme
modeschopf3

LIVING

REZEPT: SELFMADE GRANOLA

_MG_6602

Schon klar, eigentlich ist das hier ein Modeblog. Die Frage „Warum geht es hier plötzlich um Essen?“ ist also völlig berechtigt. Die Antwort versteckt sich bei Instagram. Denn da teile ich – wie viele, viele andere auch – immer wieder Bilder von meinen täglichen Essens-Genüssen. In letzter Zeit erreichten mich vermehrt Fragen wie „Was und wie kochst du Zuhause?“, auf die ich aufgrund des Platzmangels bei Instagram nicht ausführlich eingehen kann. Deswegen gibt es heute mein erstes Rezept – und zwar das von meinem Lieblings-Müsli!

Ihr braucht:

Selfmade-Granola-700_2

So geht's:

1. Nüsse in kleine Stücke hacken.

2. Die gehackten Nüsse anschließend mit den Haferflocken und den Chia Samen zusammen in eine große Schüssel geben.

3. Honig, Kokosnussöl und Zimt dazugeben. Gut durchmischen!

4. Das Müsli auf einem Backblech verteilen und bei 180° Grad für ca. 15 Minuten backen. Gut aufpassen und hin und wieder wenden, damit es nicht anbrennt und gleichmäßig röstet.

5. Guten Appetit!

 


LIVING: IN THE MOOD FOR ROSA

Mood-for-Rosa_700

"Rose Quartz" ist laut den Farbspezialisten von Pantone die Farbe des Jahres 2016. Besonders beim Thema Einrichtung ist es auffällig, dass immer mehr Rosa und Pink kommt. Um eine Wand in der Wohnung in einem pudrigen Rosa zu streichen, wie es meine Freundin Marisa getan hat, fehlt mir der Mut. Aber ich würde meinen Altbau am liebsten sofort mit all den schönen Accessoires in der Mädchenfarbe aufpeppen. Wohl dosiert und richtig kombiniert versteht sich!

1 Pendelleuchte von Muuto 2 Sofa von Normann Copenhagen 3 Vase Elevated von Muuto 4 Stuhl Nerd von Mute 5 Dekoboxen-Set von Giftcompany 6 Beistelltisch von Bloomingville 7 Stehleuchte von WestwingNow


HOW TO: WEIHNACHTSGESCHENKE HÜBSCH VERPACKT

20151203_Geschenke_verpacken_1

Alle Jahre wieder begebe ich mich auf die Suche nach weihnachtlichem Geschenkpapier, kriege aber beim Anblick der typischen Verpackungsmaterialien eher einen Würgereiz. Das mir selbst auferlegte Briefing lautet daher jedes Jahr aufs Neue: „Finde Geschenkpapier, das nicht rot oder grün ist und auf dem weder Rentiere noch Engelchen abgebildet sind!“

Hätte ich nicht die wunderbaren Verpackungs-Tipps von der bezaubernden Liz bekommen, hätte ich meine Geschenke wahrscheinlich mal wieder in Packpapier eingewickelt. Das Ergebnis ist aber so schön geworden, dass ich alle Schritte für euch festgehalten habe. Und das Beste: Alles was man braucht, sind weiße Boxen, Washitape, Packschnur und goldene Weihnachtsbaumkugeln.

Wem noch die Geschenke zum Verpacken fehlen, dem kann ich das Bikini Berlin wärmstens empfehlen. Bei meinem Besuch der Mall diese Woche habe ich doch glatt fast meinen gesamten Weihnachtseinkauf abhaken können. Dort findet zurzeit auch der Weihnachtsmarkt der Unikate statt. Bei dem es Designprodukte von wechselnden Anbietern aus den Bereichen Fashion, Design, Art und Living zu entdecken gibt. Und ja Bruderherz, auch für dich habe ich wirklich schon ein Geschenk!

20151203_Geschenke_verpacken_220151203_Geschenke_verpacken_320151203_Geschenke_verpacken_420151203_Geschenke_verpacken_520151203_Geschenke_verpacken_620151203_Geschenke_verpacken_7


LIVING: EIN BLICK IN MEINE VIER WÄNDE

_MG_8127_700Ich kann es kaum glauben. Seit vier Jahren wohne ich nun schon in Berlin. Höchste Zeit, endlich mal einen kleinen Einblick in mein ganz privates Reich zu geben. Willkommen im Modeschopf HQ!

_MG_8183_700Poster von Hello Petersen, Box-Set von HAY, Becher von Designletters

_MG_8110_700Girlande "Like a Boss" von TYPE HYPE

_MG_8124_700Kerzenständer Kubus von by Lassen, Vase von Muuto

_MG_8134_700Aufbewahrungskorb von Ferm Living

_MG_8140_700Beistelltisch DLM von HAY, Ball Mason Glas von Blueboxtree, Kissen von Ferm Living

Ihr möchtet neuen Schwung in Eure Wohnung bringen? Gemeinsam mit Blueboxtree verlose ich einen 80 Euro-Gutschein für den Online-Shop!

So könnt Ihr teilnehmen:

1. Werdet Fan von Modeschopf auf Facebook.

2. Hinterlasst mir unter diesem Post einen Kommentar mit Eurem Wunsch aus dem Online-Store. Bitte keine Links, Spam-Gefahr! 

3. Das Gewinnspiel endet am 07. Oktober 2014.

4. Viel Glück!

5. UPDATE: Herzlichen Glückwunsch, Nina!


BUCHTIPP: "WIE EINE WOHNUNG EIN ZUHAUSE WIRD" VON STEFANIE LUXAT

Buchtipp-1

Urlaub = Lesezeit! Denn unter dem Sonnenschirm macht Lesen immer noch am meisten Spaß. In meinem Koffer durfte unter anderem das neue Buch von Steffi Luxat „Wie eine Wohnung ein Zuhause wird“ mit. Auf insgesamt 192 Seiten gibt sie anhand von bebilderten Wohnstrecken clevere Tipps zur Wohnungseinrichtung und Gestaltung der eigenen vier Wände.ZitatDie Food- und Designbloggerin beginnt ihr neues Buch mit einem Plädoyer gegen Umzugskisten, die seit einer Ewigkeit Platz wegnehmen, gegen Tapeten und Wandfarben, die eigentlich schon lange keinem mehr gefallen und somit vor allem gegen den Unmut, trotzdem nichts verändern zu wollen – ganz nach dem Motto „Ich zieh’ doch eh bald wieder aus.”
„Wie eine Wohnung ein Zuhause wird“ soll deshalb Mut machen, sich richtig in seinem Leben einzurichten und sich mit den Dingen zu umgeben, die man liebt – selbst wenn man nur zur Miete wohnt.

Beim Durchblättern fällt schnellt auf: Das Buch von Stefanie Luxat ist eine echte Herzensangelegenheit. Die Wohnungen sind nicht künstlich inszeniert, sondern „echt“ und bewohnt. Aufgenommen wurden die schönen Bilder von der Fotografin Brita Sönnichsen. Neben den visuellen Augenweiden sind aber auch die Texte nicht zu kurz gekommen. Ganz besonders praktisch: Die Liste der Herstellernachweise von sämtlichen abgebildeten Artikeln ganz hinten im Buch.

“Wie eine Wohnung ein Zuhause wird” ist ab heute im Handel erhältlich.


IM INTERVIEW: WESTWING-GRÜNDERIN DELIA FISCHER

Westwing_Delia Fischer_Pressebild_FINAL_700

Die ehemalige ELLE-Redakteurin Delia Fischer gründete Westwing, Deutschlands ersten Shopping-Club für Home & Living Produkte, 2011 in München und kann seitdem eine beispiellose Erfolgsgeschichte erzählen. Registrierte Interior-Fans erhalten bei Westwing Möbel und Wohnaccessoires mit bis zu -70 Prozent Rabatt gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers. Täglich starten neue Aktionen, die zeitlich und mengenmäßig begrenzt sind. Mittlerweile gibt es Westwing in zehn Ländern und allein in Deutschland zählt man knapp zwei Millionen Mitglieder. Zeit für ein Interview mit der 30-jährigen Firmen-Chefin!

Anne: Delia, wie bist Du zu der Geschäftsidee von Westwing Home and Living gekommen?

Delia: Als mir die Idee zu Westwing kam, war ich bereits seit einigen Jahren Redakteurin bei der ELLE und ELLE Deco, bekam durch Recherche, Messebesuche und Pressetermine jede Menge Input und lernte kleine, interessante internationale Labels kennen. Immer, wenn ich die Produkte im Internet kaufen wollte, fiel mir jedoch auf, dass diese in Deutschland nur sehr schwer oder gar nicht zu bekommen waren – und dass es generell zwar einige hochwertige Online-Shops für Mode und Beauty, aber nicht für Einrichtung und Deko gab. Also habe ich mich gefragt, warum das so ist und vor allem, wie ich das ändern kann. Und da ich sowieso schon seit längerem etwas Eigenes aufbauen wollte – obwohl mir meine Arbeit als Redakteurin immer großen Spaß gemacht hat – dachte ich mir: „Jetzt oder nie“!

Was war Dir an Deinem Konzept besonders wichtig?

In meiner Zeit als Mode- und Lifestyle-Redakteurin habe ich gelernt, wie wichtig die emotionale Ebene ist, wenn man über ein Produkt berichtet oder es in Szene setzt. Da beim Onlineshopping die Emotionen manchmal zu kurz kommen, war mir umso wichtiger, dass wir bei Westwing unseren Kundinnen nicht nur tolle Produkte anbieten, sondern sie auch inspirieren und ihren Besuch auf unserer Seite zu etwas Besonderem machen. Wir haben Westwing also eher wie ein Magazin mit vielen Deko-Tipps, inspirierenden Moodbildern und spannenden Homestories konzipiert, bei dem man gleichzeitig die passenden Produkte shoppen kann!

Ganz wichtig ist für uns auch der Aspekt des kuratierten Shoppings: Bei der wahnsinnig großen Produktvielfalt im Internet ist es manchmal schwer, nicht den Überblick zu verlieren – in unseren Aktionen stellen wir unseren Kundinnen deshalb bereits eine Selektion an schönen Dingen und Marken zusammen, die wir uns selbst genauso ins Wohnzimmer stellen würden. So übernehmen wir auch eine Ratgeberfunktion, wie die beste Freundin, die bei der Shoppingtour in der Innenstadt assistiert!

Brooklyn-Loft_1

Bei Möbeln scheint der Onlineverkauf noch schwieriger, als bei Mode, weil der Kunde auf dem neuen Sofa weder Probesitzen noch den Stoff anfassen kann. Wieso bist Du davon überzeugt, dass wir in Zukunft unsere Möbel trotzdem verstärkt online kaufen?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die fehlende Möglichkeit des Probesitzen auf dem Sofa oder Probeliegens auf dem Bett die Kunden nicht in dem Maß stört, wie man es vielleicht annehmen könnte – oft ist dieses Ausprobieren auch offline nicht möglich, etwa wenn das Möbelhaus das Produkt nicht ausgestellt hat und man es direkt aus dem Katalog bestellt. Und viel öfter als ein Sofa oder ein Bett kauft man ja Deko oder kleine Möbel – auf den ersten Blick mag es also abwegiger erscheinen, Möbel und Wohnaccessoires online zu bestellen, als ein Kleid oder eine Hose – ein Glas, einen Kerzenhalter oder einen Beistelltisch muss man im Gegensatz zu einer Jeans aber nicht anprobieren!

Wie sieht es bei Dir zu Hause aus?

Ich mag es gerne farbig, auch an den Wänden – meine Küche habe ich deshalb hellblau gestrichen. Außerdem liebe ich Stilmix! In meiner Wohnung finden sich verschiedene Einflüsse wieder – amerikanischer Landhaus-Touch in der Küche, Boho-Kissen und Sun Mirror im Ess- und Wohnzimmer und eine verrückte Tapete mit Paradiesvogelprint im Schlafzimmer. Ich probiere gern herum, ein Hauch Glamour darf aber in keinem Raum fehlen. Übrigens: Wenn ich nach einem Investment-Piece für die Wohnung gefragt werden, ist meine Antwort immer: Ein ordentliches Bett! Man geht einfach ganz anders durch den Tag, wenn man gut geschlafen hat.

Wie kommen die günstigen Preise (bis zu 70% günstiger gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung der Hersteller) zustande?

Als Shoppingclub reservieren wir die Produkte vor den Starts der jeweiligen Sales-Kampagnen bei den Herstellern und bestellen erst nach Ablauf der Sales genau das, was wir verkauft haben – das verlängert zwar die Lieferzeit um 2-3 Wochen, garantiert aber auch die günstigen Preise für unsere Mitglieder, da wir nicht das Risiko eingehen, zu viele Produkte zu bestellen, für die wir dann hohe Lagerkosten zahlen müssten.
Ein weiterer Faktor sind die Hersteller selbst: Durch die Präsenz in unseren Aktionen steigt ihr Bekanntheitsgrad – wir hören immer wieder von Kunden, die erst durch einen unserer Sales auf eine bestimmte Marke aufmerksam wurden, sich dann aber total verliebt haben und jetzt auch außerhalb der Westwing-Sales die Produkte kaufen. Dafür machen uns die Hersteller dann wiederum gerne einen guten Preis!

Nach welchen Kriterien suchen Du und Dein Style-Team die Waren aus – nach persönlichem Geschmack oder Trends?

Ich würde sagen, das geht Hand in Hand – natürlich habe ich meine persönlichen Favoriten, allerdings ist es auch meine Aufgabe, mich in viele unterschiedliche Stile, Produkte und Marken hineinzuversetzen, damit bei den Aktionen letztlich für jeden unserer Kunden etwas dabei ist. Außerdem haben wir bei Westwing natürlich den Anspruch, bei Trends immer ganz vorne mit dabei zu sein – sei es in den Verkaufsaktionen oder im Magazin.

Westwing Lounge

Welche Trends spürst Du? Sprich Welche Sales laufen am besten?

Diese Frühjahr- und Sommersaison dreht sich alles ums Thema Jungle Fever, mit tropischen Prints und afrikanischen Einflüssen – unsere Westwing-Lounge auf der Fashion Week war ganz nach dem Motto Jungle meets Beach House ausgestattet, was ganz hervorragend zum Design der Kleider vieler Besucherinnen passte. Dementsprechend gut lief auch unser passender Sale zur Fashion Week, bei dem unserer Mitglieder die Produkte aus der Westwing Lounge bestellen konnten – inklusive Rhino-Couchtisch!

Wie siehst Du die Zukunft des E-Commerce?

Statt auf das „Was“ wird es immer mehr auf das „Wie“ ankommen, sprich den Kunden wird es immer weniger um das Kompensieren von Bedürfnissen gehen, als um das Erlebnis, das ihnen drum herum geboten wird, wie zum Beispiel Emotionen, Inspiration, Entertainment und Expertenwissen.

Vielen Dank für das nette Interview, Delia!

Ihr möchtet Eure Wohnung umgestalten, neu einrichten oder einfach neuen Schwung hineinbringen? Gemeinsam mit Westwing verlose ich einen 50 Euro-Gutschein für das Shopping-Portal!

So könnt Ihr teilnehmen:

1. Werdet Fan von Modeschopf auf Facebook.

2. Hinterlasst mir unter diesem Post einen Kommentar, um euren Namen in die virtuelle Trommel zu werfen.

3. Das Gewinnspiel endet am 31. Juli 2014.

4. Viel Glück!

5. UPDATE: Herzlichen Glückwunsch, Claudia!

Beachhouse


POSTER-LIEBE: DIE EIS-PRINTS VON FROH & FRAU

Eis-Poster_Froh&Frau_700

In meiner Schulzeit gab es zwei Arten von Poster: Die Starschnitte aus der BRAVO und die schwarz-weißen Romantik-Poster, die man in Geschenkeläden kaufen konnte. Seit dem vergangenen Jahr ist der Print-Trend wieder zurück und das so groß wie nie.

Das erste Poster, das in meine Berliner Altbau-Wohnung einzog, war das Petersen-Poster "Enjoy it. Because it´s happening." Schnell folgte noch der Circle-Print von Seventy Tree und ein Poster von Society6. Meine neueste Entdeckung sind die Eis-Poster vom kopenhagener Designbüro Froh & Frau, für die ich schleunigst Platz über meiner Couch schaffen muss.

Das Papier ist 190g stark. Die Drucke haben das Format 50 x 70 cm und passen damit ideal in handelsübliche Bilderrahmen, z.B. von IKEA. Die Prints kosten 80,- Euro pro Stück und können beim deutschen Online-Shop Nordliebe bestellt werden.

War klar, dass das mal wieder aus Kopenhagen stammt! Welches Poster gefällt Euch am besten?

Eis-Poster_Froh&Frau_2_700 Eis-Poster_Froh&Frau_3_700
Fotos: Froh & Frau


SUPERMARKET CONCEPT STORE EROEFFNET IM BIKINI BERLIN

BOLD_Supermarket_Lounge_700

Dem Begriff „Einkaufscenter“ haftet etwas ziemlich Abscheuliches an: Menschenmassen,  0815-Läden und Kleidung, die förmlich BILLIG schreit. In Berlin gibt es mittlerweile rund 60 verschiedenste Versionen von ihnen und keins konnte bisher so richtig mein Herz erobern. Eins von ihnen hat es jetzt aber geschafft: das Bikini Berlin. Gestern feierte nun ein weiterer Store in der „allerersten Concept Mall“ der Hauptstadt seine Eröffnung: Der Supermarket Concept Space. Was wir dort finden? Nein, nicht Rewe, Kaisers oder Aldi. Sondern zahlreiche Marken aus dem Bereich Mode, Design und Kunst.  Zudem wartet ein 200qm großer Bar- und Restaurantbereich auf die Besucher. Das besondere Highlight ist die große Sonnenterrasse mit Blick ins Affengehege inklusive.

Neben Mode und Gastronomie bietet der Supermarket auch einen Projektraum für Events rund um Design, Fashion, Musik und Kunst. Künftig können Besucher hier Ausstellungen und Modenschauen besuchen oder an Lesungen und Workshops teilnehmen.

BOLD_Supermarket_Entrance_700BOLD_Supermarket_Store_700 BOLD_Supermarket_Store2_700 BOLD_Supermarket_Bar_700 BOLD_Supermarket_Opening_2_700

Die Marken des Supermarket Berlin

Adidas | Balmain Hair | Belgrade Collective | Berlinboombox | Blofield | Braun | DAAB Media |

Diadora | Diadora Longsleeve | Found My Animal | Furniture Belgrad | Happy Socks | Holy

Ghost | Ina Beissner Jewellery | Ivan Man | Joseph Joseph | Kikkerland | KPM | Labyrinth |

Le Velo | Llot Llove | Melissa | Milena Kling | Muuto | Normann Copenhagen | Odd (blue

pants) | Remember | Sigurd Larsen |The Bow Club | Toms | Unique | United Nude


IKEA PS 14 KOLLEKTION

IKEA_PS_Kollektion_700

Dass sich der erste Beitrag in meiner Kategorie „Living“ um eine IKEA-Kollektion drehen würde, hätte ich wohl selbst nicht gedacht. Aber als heute die Pressebilder zur PS 14 Kollektion in meinem Postfach einflogen, war ich wirklich angetan.

Die neue Linie richtet sich an junge Menschen, die in der Stadt leben, wenig Platz haben und häufig umziehen. Platzsparende Stücke zu günstigen Preisen stehen dementsprechend im Vordergrund. Vom Beistelltisch mit Beleuchtung, Teppichen mit grafischen Mustern und Eckmöbeln bis hin zu einem Kleiderschrank, der sich individuell gestalten lässt – die Kollektion, die seit dem 1. April erhältlich ist, umfasst insgesamt 51 schöne, praktische und teilweise multifunktionale Stücke.

IKEA_PS_2_700 IKEA_PS_KOLLEKTION_3_700 IKEA_PS_Kollektion_4_700IKEA_PS_700

 

Fotos: IKEA